Denkmalpflege

Die denkmalpflegerische Bedeutung des Wiederaufbaus des Berliner Domes am Beispiel der Wiederherstellung der farbigen Altarfenster:

Für eine größere Bild-Ansicht bitte das gewünschte Bild anklicken.

Bild Altarraum 1 von 2   Bild Altarraum 2 von 2
Altarraum vor der Sanierung der Fenster   Altarraum mit restaurierten Fenstern

Für die ursprünglich im Luce-Floreo Verfahren, einer Ätztechnik mit roten, blauen und gelben Überfangscheiben hergestellten farbigen Altarfenster, entwickelte die Glasmalerei Peters, Paderborn, ein Siebdruckverfahren, das in der Wirkung den alten Farbfenstern sehr nahe kommt. Grundlage der Rekonstruktion waren die von Wernerschen Kohlenzeichnungen 1:1, drei farbige Vorlagen im Maßstab 1:2, drei von dem Restaurator Ekkehard Koch, Berlin, von 1:10 in 1:2 übertragenen Farbvorlagen sowie zwei komplette Originalscheiben.


Die denkmalpflegerische Bedeutung für den Berliner Dom am Beispiel der Gruft:

Bild Gruft 1 von 2   Bild Gruft 1 von 2
Gruft vor der Restaurierung   Gruft während der Restaurierung
     
Bild Sarg 1 von 2   Bild Sarg 1 von 2
Sarg vor der Restaurierung   Sarg nach der Restaurierung